Bericht über die Veranstaltung:

 

Plakat der Einladung, hier:

 

Mehr Rücksicht – aber wie?

Auf Anregung von Ute Silbernagel-Grimme (SPD Ortsverein Quelle & Freibad) hatte Focus Quelle zum Thema „Verkehrssituation in Quelle“ eingeladen. Zu der Gesprächsrunde mit Anregungen und Diskussionen sowie Informationen zu Vorschriften und Rahmenbedingungen kamen am Donnerstag, 9. Februar 2017, um 19 Uhr 25 Besucher in das Johannes-Gemeindehaus.

Klaus Betzendahl begrüßte die Gäste und die Verkehrplaner Stephanie Dietz und Henning Hovermann vom Amt für Verkehrsplanung der Stadt Bielefeld und brachte zur Einstimmung gleich ein paar Fragen vor, insbesondere zu Überquerungshilfen und Verkehrsberuhigung auf der Carl-Severing-Straße.

Stephanie Dietz ging nicht gleich auf die konkreten Fragen ein, sondern schilderte zunächst die Möglichkeiten und Zwänge der Verkehrsplanung. Sie räumte ein, dass man den Verkehr auf der Carl-Severing-Straße heute nicht mehr so planen würde und zeigte viel Verständis für die Wünsche nach Verkehrsberuhigung, aber angesichts der Forderungen des Durchgangverkehrs und der Verkehrsbetriebe sei eine Ausweitung der 30-er-Zonen und selbst nur eine streckenweise Begrenzung auf Tempo 30 unrealistisch. Dagegen könnten die Straßeninseln an kritischen Stellen durch Zebrastreifen ergänzt werden. Sie machte auch kein Hehl aus ihrer Neigung zu umweltfreundlicherem Verkehr, z.B. durch Verbesserungen für Radfahrer und Fußgänger.

Für die Gesprächsrunde sammelte Bernd Rehmet als Moderator zunächst mehrere Wünsche und Anregungen der Teilnehmer ein. Henning Hovermann unterstützte dabei die Wortmeldungen, indem er auf einem Luftbild von Quelle die betreffende Örtlichkeit herauszoomte und auch Bewertungen aus seiner Sicht einstreute.

Angesprochen und diskutiert wurden im wesentlichen (mit folgenden Trends):

  • Verkehrberuhigung auf der Carl-Severing-Straße:
    Begrenzung auf Tempo 30 (unrealisitisch)
    Höhere Mitte des Kreisels vor dem Combi Supermarkt (Schadensgefahr für Busse)
    Querungshilfen (ein bis zwei weitere Zebrastreifen möglich)
    Ampeln (eher nicht)
    Ausweichverkehr über die Marienfelder Straße (nicht wünschenswert)
    Änderung der Ampelschaltung Kreuzung Cafe Sport (nicht vor Lückenschluss A33)
  • Parkraumbewirtschaftung (weiter beobachten)
  • Angebot von Park-and-Ride Parkplätzen (nicht dringend)
  • von der Carl-Severing-Str. zur Marienfelder Str. als Einbahnstr. (möglich)
  • Bügelständer für Fahrräder (Sache der Gewerbetreibenden).

Die Aussprache und der Informationsaustausch verlief lebendig und weitgehend einvernehmlich, da das erklärte Ziel der Veranstaltung zunächst nur eine Bestandsaufnahme und ein Ausloten von Verbesserungsmöglichkeiten sein sollte.

In etwa einem halben Jahr werden wir Näheres hören – hoffentlich.

Wir danken herzlich den Referenten und den Teilnehmern der Veranstaltung, sowie der Johannes-Kirchengemeinde für die Bereitstellung des Raumes und der Projektionstechnik.